Promi-Wanderung mit FELIX NEUREUTHER - Jetzt mitmachen und gewinnen

Menü

Kaiserwinkl

Unterkunft finden

Wählen Sie die Anzahl der Personen

  • 1 Erwachsener
  • 2 Erwachsene
  • Familie & mehr

Wählen Sie die Anzahl der Personen

Erwachsene

Kinder

Alter der Kinder

Zimmer hinzufügen
Auswahl übernehmen
Suche

Aktuelle Projekte mit Partner

Tourismusverband Kaiserwinkl

Projekt Marien-Weg „Maria be-Weg-t“ KPEur13

Logo Euregio

Die Gemeinden Kössen, Marquartstein, Schleching, Stadt Kufstein, TVB Kufsteinerland und TVB Kaiserwinkl sind Partner im Partner im Projekt: Der Pilgerweg, genannt EUREGIO-Marienweg „Maria-BE-WEG-T", soll auch ein kulturelles und touristisches Erlebnis werden. Immerhin führt der geplante gü. Marienweg durch eine schöne Landschaft im Vor-Alpengebiet mit historischen und kulturell wertvollen Gebäuden und Denkmälern. Der Weg würde auch einen großen Erholungs-wert bieten und die Grenzregion als einheitliches Gebiet ohne Barrieren präsentieren. Mit diesem Vorhaben sollen die Weichen für einen Pilgerweg mit mind. zwei Varianten (bis ca. 240 km) gelegt werden. Weiters sollen Gemeinden, die an diesem Pilgerweg liegen, für einen „Marien-weg“-Verein gewonnen werden.

Projekt Klobensteinschlucht

logo

Vor zwei Jahren haben die Gemeinden Kössen und Schleching beschlossen, gemeinsam mit dem TVB Kaiserwinkl ein Nutzungskonzept für die Klobensteinschlucht in Auftrag zu geben, das sich mit der zielgerichteten Erfassung des natürlichen Potentials und Ausarbeitung von Maßnahmen zur Aufwertung vorhandener Strukturen und nachhaltigen Nutzung des Kulturraumes beschäftigt. Ziel ist die kooperative Entwicklung einer überregional bedeutsamen wandertouristischen Infrastruktur im Durchbruchstal der Großache/Tiroler Ache zwischen Schleching und Kössen. Im Jahr 2016 stand die Ideensammlung und -ausarbeitung sowie die Einbindung der Bevölkerung im Rahmen von zwei Öffentlichkeitsveranstaltungen im Vordergrund. Gemeinsam wurde der Planungsrahmen für den Schmugglerweg abgesteckt. Dieses grenzüberschreitende Vorhaben wurde im Rahmen eines Interreg-Bayern-Österreich-Kleinprojektes realisiert. So konnte in weiterer Folge 2017 mit Hilfe einer 75%igen EU-Förderung die entwickelten Ideen detaillierter ausgearbeitet und technisch geplant sowie alle erforderlichen behördlichen Bewilligungen auf Bayerischer und Tiroler Seite eingeholt werden. Die Wegführung auf Tiroler Seite entspricht jener des derzeitigen Schmugglerwegs, auf Bayerischer Seite verläuft der Weg künftig näher an der Tiroler Ache. Zugänge zum Fluss mit Rastplätzen können das Gewässer für die Wanderer besser erlebbarer machen. Ein geplanter Panoramasteg, eine Aussichtsplattform und eine zweite Hängebrücke im Bereich des Entenlochs könnten spektakuläre Einblicke in die Klobensteinschlucht für Jung und Alt bieten. Um die Klobensteinschlucht nachhaltig interessant für Gäste und Einheimische gestalten und bewerben zu können, haben die Gemeinde Kössen, die Gemeinde Schleching und der TVB Kaiserwinkl ein Großprojekt „Destinationsentwicklung Klobensteinschlucht“ entwickelt, und im Interreg-Bayern-Österreich-Programm eingereicht. Mit der Genehmigung dieses Großprojektes durch die Interreg-Förderstelle werden die geplanten Maßnahmen in der Klobensteinschlucht im heurigen Jahr 2018 begonnen und innerhalb der nächsten drei Jahre umgesetzt.

  • Kaiserwinkl Wander Schmugglerweg Haengebruecke Ache Klobenstein Familie
    Der Schmugglerweg über die Hängebrücke bei Maria Klobenstein zwischen Kössen im Kaiserwinkl/Tirol und Schleching in Bayern

Marketinginitiative grenzüberschreitende Radwege (Sbg -148)

logo

Ziel ist es, Bewusstsein schaffen für das breite grenzüberschreitende radtouristische Angebot für alle Arten von Rädern - für Tourenräder gleichermaßen wie für E-Bikes und Mountainbikes. Gemeinsame Marketingmaßnahme mit einem mehrseitigen Special in einem Aktiv- oder Radmagazin, das grenzüberschreitend in Österreich und Deutschland vertrieben wird, um auf die Vielfalt der grenzüberschreitenden Radregion hinzuweisen und ganz bewusst je eine Tour stellvertretend für drei verschiedene Radnutzergruppen in den Vordergrund zu stellen
(Tourenfahrer: Mozart-Radweg, E-Biker: slow bike Tour und Mountainbiker: Watzmann-Hochkönig-Runde).

Digitalisierung im Tourismus

Innovationslehrgang "Digital Tourism Experts"

  • Digital Tourism, Lehrgang, Modul
    Digital Tourism, Lehrgang, Modul
  • Digital Tourism, Lehrgang, Modul
    Digital Tourism, Lehrgang, Modul
  • Digital Tourism, Lehrgang, Modul
    Digital Tourism, Lehrgang, Modul

Die Digitalisierung wird den Tourismus nachhaltig verändern. Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Veränderungen vorzubereiten, wurde an der Universität Innsbruck der FFG Innovationslehrgang „Digital Tourism Experts“ eingerichtet. An diesem Innovationslehrgang nehmen Mitarbeiter des Tourismusverbandes Kaiserwinkl an verschiedenen Modulen teil.

Ausgerichtet an den Bedürfnissen der Wirtschaft werden die Weiterbildungsinhalte von den neun beteiligten WissenschaftspartnerInnen forschungsnah und praxisorientiert angeboten. Themen wie semantische Technologien im Web, Usability von Assistenzsystemen, Konsumentenverhalten im Buchungsprozess, Big Data Management oder Strategien zur Cyber-Sicherheit werden für Anwenderinnen und Anwender im Tourismus aufbereitet. Die Zielgruppe sind IT-Verantwortliche und Marketingspezialistinnen und -spezialisten in Tourismusunternehmen. Hierzu zählen beispielsweise Tour Operators, IT Unternehmen, aber auch Beratungsunternehmen im Tourismus. Unter den 46 renommierten Unternehmen befinden sich Unternehmen wie Eurotours, Easybooking, Golm Silvretta oder TUI. Gemeinsam mit Tourismusverbänden und Landestourismusorganisationen implementieren sie Transferprojekte in ihren Unternehmen um sich auf den digitalen Wettbewerb vorzubereiten.

Im Rahmen von 15 Modulen, die mehrmals in den nächsten drei Jahren angeboten werden, kann die Digitalisierung im österreichischen Tourismus maßgeblich gefördert werden. 20 Forscherinnen und Forscher sowie Dozentinnen und Dozenten aus vier Hochschulen (Universität Innsbruck, Modul Universität Wien, Fachhochschule Kufstein, IMC Fachhochschule Krems) stehen für interaktive Workshops und Vorträge zur Verfügung. Die Initiative wird zu einer erhöhten Professionalisierung des eTourismus in Österreich führen.

Ein Ziel des Lehrgangs „Digital Tourism Experts“ ist die Vernetzung von Wissenschaft und Praxis entlang der touristischen Wertschöpfungskette. Zudem zielt er auf konkrete Umsetzungen in den Unternehmen ab: Einerseits geht es um die Erhöhung der Innovations- und Nachfragekompetenz in zukunftsrelevanten Technologiefeldern über die Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, andererseits um die Etablierung nachhaltiger Kooperationen zwischen Wirtschaft und Forschung.

Der vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort geförderte Innovationslehrgang „Digital Tourism Experts“ (DTE) stärkt die Innovationskraft der österreichischen Tourismuswirtschaft und liefert einen Beitrag zu einer stärkeren Verankerung unternehmensrelevanter Lehr- und Forschungsschwerpunkte an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen.

Einen Moment

Informationen werden geladen...